Dr. med. Höppner & Dr. med. Mayer - Fachärzte für Urologie

Was ist Andrologie?

Was genau ist Andrologie?

Das Wort Andrologie bedeutet so viel wie Männerkunde. Sie ist ein Spezialgebiet der Medizin und befasst sich unter anderen mit der Zeugungsfähigkeit des Mannes und möglichen Störungen. Damit ist sie für den Mann ungefähr das Gleiche wie für eine Frau die Gynäkologie. Zum medizinischen Bereich gehört aber nicht nur die Zeugungsfähigkeit des Mannes. Zu Dr. med. Michael Höppner kommen auch Patienten in die Sprechstunde, die Probleme mit der Blase oder der Prostata haben.

Andrologie ist interdisziplinär

Die Frage „Was ist Andrologie?“ lässt sich nicht ganz einfach erklären. Das liegt vor allem daran, dass es sich bei dieser Fachrichtung um ein interdisziplinäres Gebiet handelt, auf dem die unterschiedlichen Fachärzte gemeinsam zum Wohle der Patienten arbeiten. Mit welchem Facharzt der Androloge zusammenarbeitet, richtet sich nach dem Problem des Patienten. Es können Endokrinologen, Dermatologen, Humangenetiker, Sexual- und Reproduktionsmediziner und viele andere Spezialisten sein.

Ein Überblick über die Andrologie

Die meisten Patienten wissen im Vorfeld nicht so genau was sie beim Andrologen erwartet, bis sie selber mit medizinischen Problemen konfrontiert werden. Das ist auch kein Wunder, denn dieser relativ junge medizinische Bereich ist sehr umfangreich.

Was ist Andrologie? Was gehört zur Andrologie?

Die Zeugungsfähigkeit des Mannes ist für Andrologen ein wichtiges Thema. Nicht immer geht es dabei um unerfüllten Kinderwunsch oder Störungen des Hormonhaushaltes in den Hoden, sondern oft auch um Impotenz oder männliche Verhütung. Eine Möglichkeit der männlichen Verhütung ist die Vasektomie. Eigentlich bezeichnet die Vasektomie das Entfernen von Gefäßteilen oder kompletten Gefäßen aus dem Körper.

Im Zusammenhang mit der Andrologie wird damit allerdings die Sterilisation des Mannes bezeichnet. Auch das ist eine Aufgabe für den Andrologen.

Zeugungsfähigkeit wieder herstellen

Selbst die Umkehr der Vasektomie übernimmt der Androloge. Im Schnitt sind es rund 5 % der Männer, die den Eingriff rückgängig machen möchten. Ein Grund dafür ist in den meisten Fällen eine neue Partnerschaft mit Kinderwunsch. Der Androloge hat die Möglichkeit, durch einen minimalinvasiven Eingriff die getrennten Samenleiter wieder zu verbinden. Beide Eingriffe erfolgen unter Vollnarkose und können ambulant durchgeführt werden.

Wechseljahre beim Mann

Auch bei einem Mann kommt es ab dem 35. Lebensjahr zu körperlichen Veränderungen. Vergleichbar ist diese Veränderung mit den Wechseljahren der Frau. Ganz allmählich beginnt sie mit der verringerten Produktion des Hormons Testosteron. Im Moment sind Andrologen und andere Mediziner noch dabei zu ergründen, welchen Einfluss das abnehmende Testosteron auf diverse Mangelzustände im männlichen Körper hat. Fest steht bislang nur, dass viele Beschwerden der Männer altersbedingt sind.

Dank umfangreicher Forschungen sind Mediziner inzwischen der Meinung, dass ein enger Zusammenhang zum Testosteronmangel bestehen könnte. Andrologie ist nicht nur das Behandeln von Beschwerden, sondern auch das Erkennen der Zusammenhänge verschiedener Symptome.
So ist zum Beispiel eine plötzliche Zunahme des Körperfettes, eine Libidominderung oder Erektionsschwäche oft auf die Abnahme der Bildung von Testosteron im Hoden zurückzuführen. Die Andrologie befasst sich außerdem mit Blasenschwäche und Inkontinenz, mit Hodenkrebs oder anderen Krankheiten und Problemen der männlichen Geschlechtsorgane.

Dr. med. Höppner & Dr. med. Mayer - Fachärzte für Urologie