Dr. med. Höppner & Dr. med. Mayer - Fachärzte für Urologie

Nehmen Sie Kontakt zur Urologischen Gemeinschaftspraxis in München auf.

Erektionsstörungen was tun?

Fast jeder Mann ist irgendwann einmal von einer Erektionsstörung betroffen. Nun steht er vor der Frage – Erektionsstörungen, was tun? Am besten ist es natürlich, Sie suchen einen Facharzt wie Dr. med. Michael Höppner auf. Es gibt aber ein paar Tipps, die Ihnen eventuell vor dem Arztbesuch helfen können, schließlich ist ein Penis, der nicht richtig steif wird oder während des Geschlechtsverkehrs erschlafft, für fast jeden Mann ein riesiges Problem. Trotzdem sollten Sie auf jeden Fall bei mehrfachem Auftreten einer Erektionsstörung einen Arzt aufsuchen, denn diese Störungen können verschiedene Ursachen haben. Manchmal werden Störungen auch von anderen körperlichen Symptomen ausgelöst.

Verändern Sie Ihre Lebensgewohnheiten

Wenn Sie gegen gelegentliche Erektionsstörungen was tun wollen, sollten Sie auf Ihre Lebensweise achten. So hat zum Beispiel die Ernährung einen großen Einfluss auf die Durchblutung Ihrer Geschlechtsorgane. Aber auch die Produktion von Hormonen und gesundem Sperma kann von der Ernährung unterstützt werden. Ganz wichtig, wenn Sie gegen Erektionsstörungen was tun wollen, ist es natürlich, auf Ihren Lebenswandel zu achten. Sie sollen ganz sicher kein Heiliger werden, aber übermäßiger Alkohol- und Drogenkonsum wirkt sich genauso schädlich auf Ihr Potenzvermögen aus wie Vitamin- oder Schlafmangel.

Lebensmittel, die Ihre Potenz steigern

Schon in der Antike wussten die Menschen, dass man gegen Erektionsstörungen was tun kann. Damals gab es zwar keine entsprechenden Medikamente, aber einigen Nahrungsmitteln wird eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Dazu gehören unter anderem

  • Austern,
  • Nüsse,
  • Knoblauch,
  • Lachs und
  • Bananen.Austern haben einen hohen Zinkgehalt und verbessern damit das Sperma und können einer Erektion förderlich sein. Bei den Nüssen sind es die essenziellen Fette, die die Produktion der männlichen Hormone anregen. Knoblauch wurde von unseren Vorfahren verwendet, weil es die Durchblutung verbessert. Ähnliches gilt auch für den Lachs, der reichlich Omega-3 Fette enthält. Diese Fette sorgen dafür, dass Blut flüssiger wird und damit besser durch den Körper fließen kann. Selbst Bananen können gut für die Libido sein. Verantwortlich dafür ist das Bromelain-Enzym. So ganz nebenbei sorgt das Vitamin B auch noch dafür, dass Ihr Energielevel steigt.

Erektionsstörungen was tun? - Professionelle Hilfe

Wenn Ihre Probleme psychologisch bedingt sind, können Sie mit professioneller Hilfe gegen Erektionsstörungen was tun. Zu den psychologischen Problemen können unter anderem Leistungsdruck, Stress oder Beziehungsprobleme gehören. Ein spezieller Therapeut kann Ihnen dabei helfen, den Leistungsdruck zu verringern. Wichtig ist, dass Sie sich nicht verschließen, sondern mit Ihrer Partnerin reden. Gemeinsam können Sie gegen Erektionsstörungen was tun. Vielleicht ist es für Ihre Partnerin gar nicht so wichtig, dass Ihr Penis so lange durchhält. Genießen Sie gemeinsam die anderen Seiten des Sexaktes ohne sich unter Druck zu setzen.

Medikamente gegen Erektionsstörungen

Wenn diese ganzen Tipps nicht helfen, gibt es noch den Griff zu Medikamenten. Es gibt inzwischen sehr gute Medikamente, mit denen Sie gegen Erektionsstörungen was tun können. Sogenannte Erektionspillen sind zum Beispiel Viagra, Cialis und Levitra. Androgel, Andropach und Tostran sind Testosteronergänzungen. Mit welchem Medikament Sie gegen Ihre Erektionsstörungen was tun können, wird Ihnen Ihr Arzt nach einer ausführlichen Anamnese erklären.

Dr. med. Höppner & Dr. med. Mayer - Fachärzte für Urologie